Chronik

Peter und Rosa Iwinjak  kauften um 1870 am Knittelfelder Kapuzinerplatz das sogenannte

Mauthaus,später Sallerhaus genannt.Die Familie stammte aus der königlichen Freistastadt Karlstadt heute Karlovac, wo schon seit Generationen ein Seilerbetrieb,Fuhrunternehmen und Weinbau betrieben wurde.

 

In Knittelfeld wurde eine Seilerwarenerzeugung und Handel mit Waren aller Art aufgenommen.

Unter anderen war auch der Hafen Triest ein Abnehmer von Schiffstauen.

 

Peter Iwinjak war Kommandant des Veteranen Corps und später 1. Obmann des Kameradschaftsbundes, sowie in einer Reihe weiterer gemeinnütziger Organisationen engagiert.

Sein Sohn Peter Iwinjak jun. absolvierte das Gymnasium in  Knittelfeld und legte nach einer Seilerlehre die Meisterprüfung ab.

 

Er war begeisteter Sportler, Förderer von verschiedenen Sportvereinen, Vorturner bei Atus, mehrmaliger Tennis Stadtmeister u.s.w.Er war ein Vorreiter der heutigen Outdoorbewegung der schon damals den Stellenwert des Wanderns und Bergsteigens für ein breiteres Publikum erkannte.

 

Der Kneippund Knittelfeld wurde auf seine Initiative gegründet und er war auch der erste Obmann. 

 

Als er den elterlichen Betrieb übernahm, erweiterte er Diesen um ein Sportfachgeschäft,

 einen Fahrzeughandel, (BMW,Volvo,Skoda.) sowie ein Nähmaschinenfachgeschäft.

 

Heute finden Sie das Stoff Fachgeschäft Sabine Iwinjak in der Frauengasse 11. 

 

In der Schmittstrasse 15   befindet sich die Gold-Silber & Kunsthandlung Iwinjak (Ankauf von Bruchgold,Tafelsilber etc.)

 

Das Schmuck Outlet Iwinjak ist in der Kirchengasse 2 angesiedelt.

 

 

Knittelfeld, Hauptplatz Hauptplatz Knittelfeld um 1916